Weinprobe mit Martin und Käthe Luther

„Man kann Gott nicht allein mit Arbeit dienen, sondern mit Feiern und Ruhen“ - so war auf den „Weindeckeln“ im festlich gedeckten  Gedächtnis-Gemeindesaal zu lesen. Und es gab auch was zu feiern:  Den Reformator mal von einen ganz andern Seite – nicht den wortgewaltigen und glaubensstarken Dr. Martinus, sondern den bekennenden Genussmenschen.

Martin Luther und Käthe Luther alias Rainer und Mechthild Köpf, das Pfarrersehepaar aus Beutelsbach, hatten zur Weinprobe eingeladen. Achtzig Gemeindeglieder waren der Einladung gefolgt und erlebten einen äußerst vergnüglichen Abend.

5 Weine kredenzte das Pfarrersehepaar  und erzählten  zu jedem Wein ein anderes Stück aus dem Leben des historischen  Martin Luthers. Dazu gab‘s ein deftiges schwäbisches Vesper, liebevoll vor- und zubereitet von Elena Tomb, Anke Müller und Irmgard Kobler.

Die Reise in die Vergangenheit begann mit einem Jessener Spätburgunder aus der Gegend um Wittenberg, der Hauptwohnsitz der Luthers, gefolgt von einem Lagreiner aus dem Südtiroler Kloster Neustift, wo Luther auf seiner Romreise Quartier machte. Auf dem Rückweg kam er sicher auch durch das Remstal, meinte der Beutelsbacher Pfarrer und schenkte eine Schiller aus der Remstalkellerei  ein.  Aus Erfurt kam der vierte Wein, ein kräftiger Traminer. Und da ein guter Schluss alles zieren soll, wurde Luthers Lieblingswein, ein Malvasier, eine süße Spätlese aus der Nähe von Worms  als fünfter Wein serviert.

Rainer und Mechthild  Köpf verstanden es gekonnt  bei den Gästen das Ehepaar Luther und ihre Zeit lebendig werden zu lassen. Besonders die Gesangseinlagen der beiden, die Reiner Köpf mit seinem Akkordeon begeisterten. Die zweieinhalb Stunden verflogen wie im Nu und bescherten viel Vergnügen, gute Laune, Genussvolles und Lehrreiches.