Die Zerstörung

© Landeskirchliches Archiv Stuttgart

Die zerstörte Gedächtniskirche 1946, Foto Paul Hommel

© Landesmedienzentrale BW (LMZ 096282

Dir Hölderlinstraße 1952

„Beim Ausbruch des zweiten Weltkriegs zählte die Gedächtnisgemeinde etwas über 7000 Seelen. Sie  besaß zwei Kirchen, ein Gemeinde­haus, ein Pfarrhaus und eine zweite, gemietete  Pfarrwohnung.

Alle diese Gebäude mit Ausnahme der bloß beschädigten Waldkirche sind im Krieg zer­stört worden. Die Gemeinde wurde bis auf 2000 Seelen in alle Winde zerstreut.“ So beginnt Teil II der Chronik der Gedächtniskirchengemeinde.

 

In dem erschütternden Bericht von Pfarrer Issler ist nachzulesen, wie die Gedächtniskirche zerstört wurde und die Gemeinde unter den verheerenden Luftangriffen auf Stuttgart litt.

 

Download: Chronik der Gedächtniskirchengemeinde Teil II  (pdf 280KB)

Unbedingt lesen!