Der Neubau der Rosenbergkirche

"Anfang 1954 wurde von Seiten der Gesamtkirchengemeinde das Bauprogramm für eine neue Kirche festgelegt. Gefordert wurden 800 Sitzplätze und zwei Konfirmandenräume für je 70 Kinder. Auf dieser Basis wurde daraufhin ein Wettbewerb ausgeschrieben. 15 Entwürfe gingen ein. Im Preisgericht konnte sich der Beitrag von Erwin Rohrberg gegen einen Entwurf von Güpnther Behnischdurchsetzen."

Quelle: Kirchenführer

 

„Die Erfahrungen einer Generation, für die die Welt in einer Sintflut von Unrecht, Gewalt und Zerstörung unterzugehen drohte, haben ihre Spuren in dem nach Plänen von Erwin Rohrberg entstandenen Kirchenbau hinterlassen. Man vergleicht ihn gerne mit einem Schiff. Der direkt an der Straße stehende Turm sei der Mast, der Innenraum wirke durch seine Wölbung und die hochgezogenen Wände wie ein Schiffsbug, das Dach zeichne Wellen nach, der gewölbte Chor erinnere an geblähte Segel, und die Kanzel stünde wie eine Kommandobrücke da.“

Quelle: Webseite Evangelische Kirchen in Stuttgart

„Das groß dimensionierte Altarmosaik von Rudolf Yelin, das den auferstandenen Christus als Weltenherrscher zeigt, zieht den Blick der Eintretenden auf sich und zeigt an: für Christen hat letztlich ein anderer als die in der Welt an den Schalthebeln Sitzenden die Macht. Eine der Glocken aus der Wanderkirche läutet übrigens seit 1975 in der evangelischen Gemeinde Rio Bonito, Brasilien.“

Quelle: Webseite Evangelische Kirchen in Stuttgart