Neues zum Gemeindebrief

In diesen Tagen wird in der Gedächtnis- und Rosenberggemeinde der neue Gemeindebrief ausgetragen. Es wird der letzte sein in dieser Form. Warum? Darüber berichten Achim Weiler und Anke Müller  im neuen Gemeindebrief.

 

„Zu neuen Ufern -  mit dieser Überschrift auf Seite 1, liebe Leserinnen und Leser, wurde der neue Gemeindebrief der frisch zusammengelegten Gedächtnis- und Rosenbergkirchengemeinde im Jahr 2002 eingeleitet. In 18 Jahren sind 108 Exemplare in der damals und auch heute noch besonderen Form erschienen. Nun halten Sie den letzten Gemeindebrief in dieser Aufmachung in Händen. Der Brief umfasst die Monate Dezember, Januar und Februar. Damit kann im Rhythmus der Erscheinungsweise auch in Zukunft wieder eine Brücke zwischen Jahresende und dem neuen Jahr beschritten werden.“  (Achim Weiler)

„Dies ist der letzte Gemeindebrief im gewohnten Design und in der bisherigen Erscheinungsweise. Ab März 2020 erscheint der neue gemeinsame Gemeindebrief der Gedächtnis-, Rosenberg- und der Waldkirchengemeinde. Nicht nur das Format wird sich ändern, sondern auch die Erscheinungsweise. Künftig werden Sie im A4-Format viermal im Jahr umfassend über Gottesdienste, Konzerte, Aktivitäten und das Gemeindeleben in unseren zusammenwachsenden Gemeinden informiert. Bilder und längere Texte laden zum Lesen ein. Den Gottesdienstplan und alle wichtigen Adressen der Gemeinden finden Sie künftig in der Mitte des Heftes zum Herausnehmen. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich schon jetzt auf den März.“  (Anke Müller)