Abendmusik - Wie liegt die Stadt so wüst

© Landesmedienzentrale BW (LMZ 096282

Die zerstörte Gedächtniskirche

Samstag, 6. April | 19 Uhr | Gedächtniskirche

Rudolf Mauersberger - Wie liegt die Stadt so wüst

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wie liegt die Stadt so wüst" - Zerstörungen im Stuttgarter Norden vor 75 Jahren kommen Chor- und Orgelwerke von R. Mauersberger, F. Mendelssohn, H. Distler, H. Schütz und J.N. Davir zur Aufführung.

 

Figuralchor der Gedächtniskirche

Katzentisch des Figuralchors

Kristina Vilotševa - Orgel

 

Die Leitung hat Prof. Alexander Burda.

Die zerstörte Kreuzkirche

Wie liegt die Stadt so wüst ist eine Trauermotette. Der Kreuzkantor Rudolf Mauersberger komponierte sie unter den Eindrücken der Zerstörung Dresdens nach Texten aus den  Klagelieder Jeremias für den Dresdner Kreuzchor. Sie ist für vier- bis siebenstimmigen gemischten Chor  a capella.

Nach der  Zerstörung Dresdens floh Mauersberger in seinen Heimatort Mauersberg im Erzgebirge. Hier las er am Karfreitag die Klagelieder Jeremias, deren Text sehr gut zu den zurückliegenden Ereignissen passte. Mauersberger wählte aus den fünf Kapiteln die ausdrucksstärksten Sätze aus.

Am 4. August 1945 wurde sie in der ersten Vesper des Dresdner Kreuzchores nach dem Krieg in der ausgebrannten Kreuzkirche uraufgeführt.