Außergewöhnliches Gedenken – zum 249. Geburtstag von Friedrich Hölderlin

Mittwoch, 20. März 2019 | 18.30 Uhr | Johanneskirche

 

Barbara Stoll und Frank Ackermann, Sprecher

Stefan Charisius, Kora (westafrik. Harfe)

Chor der Johannes- und der Rosenbergkirche

Leitung: Georg Ammon

in Kooperation mit den Anstiftern

 

Der 20. März – „Wenn gleich ist Nacht und Tag“ – ist Hölderlins Geburtstag, der sich in diesem Jahr zum 249. Mal jährt. Hölderlin, der zur geistlichen Laufbahn bestimmt war und am Tübinger Stift zusammen mit Hegel und Schelling Theologie studiert hatte, war öfters in Stuttgart und verbrachte hier auch eine dichterisch sehr fruchtbare Zeit; das zeigen u.a. die Elegien „Brot und Wein“, „Stuttgart“ und „Der Gang aufs Land“.

 

Wir erinnern in der Stuttgarter Johanneskirche an den großen und unglücklichen Dichter: Barbara Stoll spricht Gedichte und Prosa von Friedrich Hölderlin, eingebettet in einen Rahmentext

von Frank Ackermann, musikalisch begleitet von Stefan Charisius und seiner Kora und dem Chor der Johannes- und der Rosenbergkirche.

 

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.