Georg Philipp Telemann - Der Tod Jesu

© Wikipedia

Georg Philipp Telemann

Sonntag, 5. April |18 Uhr | Rosenbergkirche

Mittwoch, 8. April |19.30 Uhr | Johanneskirche

 

Maren Jacob, Sopran | Rebecca Neetz, Alt | Steffen Balbach, Bass |

Ensemble Rosenhannes

Chor der Johannes- und der Rosenbergkirche

Leitung: Georg Ammon

 

„Der Tod Jesu“, ein Passionsoratorium nach dem Text von Karl Wilhelm Ramler gehört in die Reihe der wunderbaren Alterswerke Georg Philipp Telemanns. 1755 in Hamburg uraufgeführt hat es leider – und zu Unrecht – nie die Berühmtheit des nur eine Woche später in Berlin aufgeführten Oratoriums auf den gleichen Text von Carl Heinrich Graun erlangt. Telemann stand mit dem viel jüngeren Graun in väterlich-freundschaftlichem Briefwechsel, und es ist durchaus möglich, dass das gleichzeitige Komponieren derselben Textvorlage ein bewusster Wettstreit beider Musiker war. Dafür würde der Austausch beider Werke in Hamburg und Berlin ein Jahr später sprechen. Wie dem auch sei – der alte Meister hat es dem Jüngeren hier ganz schön gezeigt! Seine Musik ist herber, aber auch charakteristischer als die „empfindsame“ und modische Grauns, voll von überraschender, ja drastischer Harmonik und – trotz sparsamster Instrumentation – voller unerhörter Klangbilder.