Neues zur Fusion

Der Oberkirchenrat hat den Antrag zur Fusion von Gedächtnis- und Rosenbergkirchengemeinde und er Waldkirchengemeinde vom 30. Juni 2020 genehmigt und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport bereits seine Anerkennung der neuen Evangelischen Magdalenengemeinde Stuttgart zum 1. Januar 2021 ausgesprochen.

Evangelische Magdalenenkirchengemeinde Stuttgart

Ein neuer Name für eine neue Gemeinde

Am 1. Januar 2021 ist es soweit mit der Fusion. Gedächtnis- und Rosenbergkirchegemeinde und Waldkirchengemeinde sind eine Gemeinde. Die Namen unserer Kirchen werden jedoch bleiben. Aber ein gemeinsamer Name, der uns verbindet, muss sein. In beiden Kirchengemeinderäten wurden viele Vorschläge gesammelt, auch professionelle Unterstützung kam dazu, bis sich nach einem längeren Prozess der Name einer Frau herauskristallisierte: Maria Magdalena. Sie ist die allererste Zeugin der christlichen Auferstehungsbotschaft, nach ihr wird unsere Gemeinde „Evangelische Magdalenenkirchengemeinde“ heißen.

Auch über die Frage der Geschäftsführung wurde entschieden – in Absprache und nach Beratung mit Stadtdekan Schwesig. Dieses Thema bekam mit dem Weggang von Pfarrerin Heidi Essig- Hinz in diesem Sommer eine neue Wendung. Die Entscheidung ist auf das Pfarramt II der Gedächtniskirche gefallen. Die neue geschäftsführende Pfarrerin für die Evangelische Magdalenenkirchengemeinde wird Pfarrerin Barbara Wenzlaff sein.

Die nun frei werdende Pfarrstelle Rosenberg wird voraussichtlich im Spätherbst ausgeschrieben. Dabei wird mit Blick auf die Fusion auch der Kirchengemeinderat der Waldkirchen gemeinde mitwirken. Die Besetzung der Stelle erhoffen wir für den Sommer 2021.

Struktur der Gemeindebüros: Pfarramtssekretärin Sibylle Heine (Wald) wird zum Jahresende in den Ruhestand gehen. Leider wird mit ihrem Weggang ab 2021 die seit Jahre vorgesehene eine Reduktion der Stelle auf nur noch 25% vollzogen. Diese Kürzung wie auch die erwartete Reduzierung der Pfarrstelle Wald ist eine Folge des Rückgangs der Gemeindegliederzahlen. Die Fusion kann dabei helfen, die telefonische Erreichbarkeit trotz Kürzung die ganze Woche über aufrechtzuerhalten. Ein wesentliches Ziel ist die Vermeidung von Doppelstrukturen in den Pfarrämtern.

Zum 1. Januar 2021 werden alle KGR-Mitglieder der bisherigen Gemeinden durch den Oberkirchenrat bis zur nächsten Wahl als „ortskirchlicher Verwaltungsrat“ eingesetzt.

 

Harald Graf, Søren Schwesig, Barbara Wenzlaff, Christoph Peschl, Eva Deimling, Eckhard Benz-Wenzlaff.

 

PS. Während der Sommerferien erreichte uns Post vom Oberkirchenrat sowie vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport. Danach hat der Oberkirchenrat den Antrag zur Fusion vom 30. Juni genehmigt und das Ministerium bereits seine Anerkennung der neuen Evangelischen Magdalenengemeinde Stuttgart zum 1. Januar 2021 ausgesprochen.